HTML5+CSS3 – Was kann ich wie nutzen?

An dieser Stelle haben wir bereits die Neuerungen rund um HTML5 kurz und bildlich vorgestellt. Heute soll es darum gehen, wie man diese denn verwenden kann.

Gibt es tolle neue Features, die man selber auch nutzen möchte, stellen sich immer die gleichen Fragen:

Kann ich das Feature so wie vorgeschlagen anwenden?
Wie groß ist der Anteil der User, die von den Neuerungen nicht profitieren?
Lohnt sich daher der Einbau überhaupt?
Was machen wir mit den Usern die weniger fortschrittlich im Web unterwegs sind?

Als Anhänger von Progessive Enhancement stehen wir Weiterentwicklungen positiv gegenüber. Fünf bis zehn Jahre alte Browser sollten nicht der Maßstab sein. Diese finden zwar trotzdem eine funktionierende Website vor, müssen im Zweifel aber auf die CSS3 Animationen in einem Showcase verzichten. Eine gute Anlaufstelle zu obigen Fragen ist Html5Please. Hier erfährt der geneigte Entwickler, ob die zahlreichen Neuerungen:

relativ problemlos wie in der Spezifikation beschrieben, genutzt werden können,
oder mit polyfills oder fallbacks gearbeitet werden sollte. Mit Polyfills werden Features wie bspw. „drag n drop“, durch Skripte nachgerüstet.

Doch der technologische Fortschritt ist nicht alles. Viele Teile rund um HTML5 sind noch in der Entwicklung und haben sich bereits mehrfach in ihrer Codebasis geändert. So wird z. B. vor dem produktiven Einsatz von CSS Grid Layouts gewarnt.

Html5Please bietet zudem auch nützliche Informationen zu:
Verbreitung von technologischen Neuerungen
Links zu Skripten und Bibliotheken die HTML5+CSS3 Features nachbilden.