Internationalisierung von Webseiten – Teil 2

Im ersten Teil des Artikels „Internationalisierung von Webseiten“ ging es um Zeichenkodierung, Darstellung, Grafiken, Flash, Formularen und einigem mehr. In diesem zweiten Teil werden weitere wichtige Aspekte behandelt, die man bei der I18n von Webseiten beachten muss.

Der verfasste Text

Generell gilt, dass einfacher und knapper Text leichter zu übersetzen ist als lange, geschachtelte Sätze. Für Nicht-Muttersprachler ist er außerdem einfacher zu verstehen. Man sollte aber auf keinen Fall auf die Idee kommen einen Satz in einzelne Wörter oder Abschnitte zu zerteilen. Andere Sprachen können einen komplett anderen Satzbau haben, so dass sich ein solcher Text unter Umständen überhaupt nicht sinnvoll übersetzen ließe.

Gleiches ist zu Beachten, wenn ein Text Platzhalter enthalten soll. Diese müssen flexibel im Text verschoben werden können, weil manche Sprachen eine andere Reihenfolge vorsehen.

Werden die Platzhalter verwendet um Zahlen einzufügen, sollte man darauf achten, ob diese Wörter beeinträchtigen. Häufig hat man einen solchen Fall:

Du hast 4 neue Nachrichten.

Du hast 1 neue Nachricht.

Das Wort „Nachricht“ kommt einmal im Plural und einmal im Singular vor. Wichtiges Problem: In vielen Sprachen gibt es unterschiedliche Pluralformen. Während die deutsche und die englische Sprache (1 message, 4 messages) mit zwei Formen auskommen, gibt es im japanischen nur eine einzige Form und im ukrainischen 4 verschiedene Formen. Eine sehr gute Übersicht über die Pluralformen von vielen Sprachen findet man auf der Seite Language Plural Rules.

Werden keine Zahlen sondern etwa Personen- oder Städtenamen in eine Zeichenkette eingesetzt ändert sich in manchen Sprachen eventuell der Satz. Während dies im deutschen nicht stark der Fall ist trifft dies im spanischen oder polnischen hingegen sehr häufig zu.

Deutsch: Er ist schön. Sie ist schön.

Polnisch: On jest piękny. Ona jest piękna.

Leider habe ich bislang keine Quelle gefunden die diese geschlechtsspezifischen Regeln für alle oder zumindest sehr viele Sprachen erklärt wie bei den Plural-Formen. Sollte jemand eine solche Quellen kennen, würde ich mich sehr über einen Kommentar freuen!

Navigation

Wenn mehrere Sprachversionen einer Webseite verfügbar sind, sollte es dem Benutzer einfach und ersichtlich möglich sein die Sprache zu ändern. Dabei darf man nicht davon ausgehen, dass der Benutzer deutsch oder englisch spricht. Daher wählt man als Bezeichner für eine andere Sprache am besten den Namen der Zielsprache in der Zielsprache. Gibt es also beispielsweise eine französische Sprachversion sollte anstatt “Französisch” “Français” angezeigt werden.

Vermeiden sollte man auch die Verwendung einer Landesflagge für die Wahl der Sprache, zum einen in manchen Ländern mehrere offizielle Sprachen gesprochen werden (z.B. in Kanada und der Schweiz) und zum anderen eine Sprache in vielen Ländern gesprochen werden kann (z.B. werden Englisch und Spanisch nicht nur in England und Spanien gesprochen).

Leserichtung

Manche Sprachen wie Arabisch und Hebräisch haben eine rechts nach links Leserichtung. Technisch gesehen kann man das mit HTML sehr einfach lösen. Im html-Start-Tag wird einfach das dir-Attribut auf “rtl” gesetzt:

<html dir=”rtl”>

</html>

Dieses Attribut bestimmt die Grundausrichtung des Dokuments. Das Design der Seite muss umbedingt mit dieser geänderten Grundausrichtung getestet werden.

Arbeit überprüfen

Nachdem die Webseite fit gemacht wurde für die Internationalisierung sollte umbedingt überprüft werden, ob alles funktioniert und bedacht wurde.

Eine rein technische Validation kann man zum Beispiel mit dem I18n Checker des W3C durchführen.

Lokalisierung im Hinterkopf behalten

Die Internationalisierung hängt sehr stark mit der Lokalisierung (L10n) von Webseiten zusammen. Deshalb sollte schon bei der technischen Umsetzung der Internationalisierung an eine mögliche Lokalisierung auf einzelnen Regionen der Erde gedacht werden. Der Abschnitt über den Formularaufbau gibt dazu erste Ideen. Es sind aber noch viele Weitere Dinge zu beachten. Datum- und Uhrzeitformate, Kalender (erster Wochentag, Feiertage), Farbgebung des Designs, Maßeinheiten (Kilometer vs. Meilen), Währungen, Zahlen (Punkt vs. Komma) und vieles mehr ist zu beachten. Mit der Lokalisierung von Webseiten wird sich mein nächster Blogeintrag in wenigen Wochen ausführlicher beschäftigen.