Webseite mit Gyro Sensor steuern lassen

Einen wunderschönen guten Morgen und ein frohes neues Jahr, wünsch ich euch erstmal hier an dieser Stelle. Zu Weihnachten war der Weihnachtsmann sehr lieb zu mir und hat mir direkt einen Raspberry Pi gebracht mit Bausatz für ein Auto. Nun wollte ich das Auto schön über mein Tablett steuern, was für mich als Softwareentwickler nicht gerade abwegig ist und habe mir gedacht: “Wieso nicht gleich über den Gyrosensor des Tabletts die Steuerung abwickeln lassen?” Das Resultat wollte ich euch hier mal etwas näher bringen, auf welche Probleme ich hierbei gestoßen bin.

Weiterlesen


Adobe PhoneGap 3.0 veröffentlicht

Adobe hat die Version 3.0 seines Frameworks PhoneGap zur Entwicklung mobiler Anwendungen veröffentlicht.

PhoneGap bietet einem die Möglichkeit seine Fähigkeiten als Webentwickler zu nutzen und mit Hilfe der PhoneGap API Zugriff auf Funktionalitäten zu erhalten, die in mobilen Webbrowsern normal nicht zur Verfügung stehen.

Die folgenden neuen Features stehen in Version 3.0 zur Verfügung:

  • Neue Plugin-Architektur: Apps werden dank der neuen Architektur kleiner und schneller. Man bindet nur noch die APIs ein, die man benötigt. Des Weiteren werden Plugins automatisch nachinstalliert und entfernt.
  • Verbesserte Tools: Es ist nicht mehr notwendig native Platform SDKs installiert zu haben bzw. das spezielle Vokabular der jeweiligen SDKs zu kennen. Die neuen Tools integrieren dies in PhoneGap/Build.
  • Neue Platformen: Es werden nun auch IOS6, Windows Phone 8 und BlackBerry 10. FireFox OS und Ubuntu werden bald unterstützt.
  • Neue APIs: InAppBrowser und Globalization API

Mehr über den neuen Release gibt es auf der offiziellen Seite.


Mobile Webseitenerstellung

Der Markt für mobile Webseiten wächst in allen Bereichen, auch Communitys sind davon betroffen. Die joocom GmbH beschäftigt sich seit längerer Zeit mit dieser Thematik und gestaltet für Webseiten und Communitys neueste mobile Anwendung. Dabei gibt es einiges, was beachtet werden sollte.

Weiterlesen






Mobile Development: Responsive Webdesign

Bei der Schaffung einer mobilen Präsenz von Produkten stellt sich die Frage

  • Native App oder
  • Web App

Für eine Native App spricht sicherlich, dass sie performanter läuft und eben an das jeweilige System angepasst ist. Aber gerade hier ist auch ein Schwachpunkt. Entscheide ich mich für eine native App, muss ich sie für alle relevanten Systeme und Auflösungen entwickeln und pflegen. Eine Web App dagegen wird einmalig zentral entwickelt und kann sich dank CSS Media Queries automatisch jeder Auflösung anpassen. In Zeiten des Booms an mobilen Geräten in den verschiedensten Auflösungen ein maßgeblicher Vorteil. Denn die User von heute surfen nicht mehr nur mit ihren dicken Workstations von zu Hause, sondern sind eben immer häufiger mit ihrem Smartphone/Tablet und entsprechend kleiner Auflösung online. Diesen Usern gilt es, auch ein ansprechendes Surferlebnis zu bieten. Das Layouten solcher benutzerfreundlicher, anpassbarer Websites wird “Responsive Webdesign” genannt.

Media Queries nutzen

@media screen and (max-width: 980px) { [...] } 
@media screen and (max-width: 480px) { [...] }

Im obigen Beispiel können dann CSS Deklarationen für Viewportbreiten bis 480px und 980px gesetzt werden.

Flexible Bilder

img { max-width: 100%; height: auto; width: auto9; /* ie8 */ }

IE nachrüsten

IEs bis Version 8 müssen nachgerüstet werden um Media Queries korrekt interpretieren zu können: http://code.google.com/p/css3-mediaqueries-js/

Hier gibts auch ein ansehnliches Beispiel:  http://webdesignerwall.com/demo/adaptive-design/final.html Einfach mal das Fenster kleiner machen, dann sieht man schon die Effeckte.